Nach der Premierensaison, die mit dem Erreichen der NRW Top 20 Teams in NRW sehr erfolgreich verlaufen ist, ist es das Ziel in der neuen Saison 2018/2019 erneut unter die besten Mannschaften in NRW zu kommen.

Wer Teil dieses Teams sein möchte möchte und zu den Jahrgängen 2000 bis 2003 gehört ist herzlich eingeladen beim Training vorbeizuschauen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

18:30-20:00

Feld 3 (rechts) mU18 & mU20
Freitag

20:00-22:00

mU18 & mU20
Turnhalle Kirchschule durch Schule belegt

Die TH der Kirchschule ist vom 04. bis zum 07.02.2019 aufgrund einer Schulveranstaltung für den Verein nicht zugänglich. Betroffen sind die Gruppen 03 (Aerobic), 15 (Klein-Kinder), 24 & 36 (Eltern-Kind) und Volleyball (mU12-U13, D1 & D3). 

Der letzte Spieltag der Oberliga hatte es in der U20 noch einmal in sich, denn in Höntrop trafen der 2., 3. und 4. der Staffel aufeinander.

Da in der Oberliga die ersten vier Mannschaften die Qualifikationsspiele zur Westdeutschen Meisterschaft erreichen war Spannung also vorprogrammiert. Höntrop musste auf dabei auf seinen Kapitän Finn verzichten, der nach einem Ermüdungsbruch noch länger ausfällt und zudem Jan ersetzen, der gefirmt wurde.

So standen Trainer Eusterfeldhaus im ersten Spiel gegen den aktuell Vierten SG Langendfeld noch acht Spieler zur Verfügung. Allerdings war aufgrund des schmalen und z.T. sehr jungen Kaders der Langenfelder schnell klar, dass es hier nur um ein Warm-up für die wichtige zweite Partie handeln konnte. Die Höntroper Jungs machten dann auch kurzen Prozess und gewannen deutlich mit 25:9 und 25:15. Damit war schon einmal der wichtige vierte Platz der Oberliga und damit die Teilnahme an der Quali gesichert. Aber es sollte ja möglichst noch das Sahnehäubchen werden.

Im anschließenden Spiel der Langenfelder gegen Sorpesee, das die Jungs aus Sundern mit 25:16, und 25:18 gewannen, konnte alle noch einmal die Stärken, aber auch die Schwächen des Tabellenzweiten sehen.

Als Konsequenz aus dem Spiel verschob der Höntroper Coach Austauschschüler Umberto von der Diagonal- auf die Außenposition, wo er zusammen mit Mo ein starkes Annahme-, aber auch Angriffsduo bildete. Dies war auch wichtig, da Aaron und Jakob in der Mitte aufgrund von Krankheit und Trainingspausen nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren. Die vakante Diagonalposition wurde dann mit dem ehemaligen Zuspieler Darrin besetzt.

Und die Höntroper lieferten einen erstklassigen Auftritt. Der erste Satz war eine grandiose Demonstration, was mit Konzentration und Bereitschaft, aber auch mit Können möglich ist. Über 5:0, 16:7 und 22:7 wurde ein Vorsprung von bis zu 15 Punkten herausgespielt. Allerdings darf man die Jungs vom Sorpesee niemals abschreiben. Aber das Aufbäumen zum Satzende war nur kurz und so ging der Satz überraschend deutlich mit 25:14 an die Höntroper. Dennoch war damit aber noch nichts erreicht, denn nur ein 2:0 würde für die Höntroper die Vize-Meisterschaft und damit die bestmögliche Ausgangslage für die Einteilung der Quali bedeuten.

Nach einem etwas ausgeglichenen Start im zweiten Satz machte Darrin mit einer guten Serie am Aufschlag aus dem 7:6 ein 12:6 und setzte ein erneutes Ausrufezeichen. Zwar kam der RCS immer mal wieder heran, aber der Vorsprung betrug immer mindestens drei Punkte. Den Schlusspunkt setzte erneut Darrin, als er beim 21:17 mit erneut druckvollen Aufschlägen seinem Team den Weg zum Satzgewinn bereitete.

Damit schob sich das Team am letzten Spieltag noch auf den zweiten Platz der Oberliga vor und hat somit voraussichtlich eine bessere Ausgangslage am 12.01.2019 in der Qualifikationsrunde A. Dort trifft der Turnbund nach aktuellem Stand auf PSTV Aachen (1. OL 1), DJK Delbrück (3. OL 2) und TB Osterfeld (4. OL 3). Für die nächste Runde qualifizieren sich aus den vier 4er-Gruppen jeweils die beiden Ersten, sowie die drei besten Dritten.

Schon jetzt gehört die Mannschaft zu den besten 25 U20-Mannschaften in NRW.

Trainerkommentar: "Die Mannschaft hat heute in beiden Spielen trotz der Ausfälle eine wirklich gute Leistung gezeigt. Dennoch möchte ich Mo hervorheben, der heute in allen Bereichen enorme Verantwortung gezeigt hat und mit viel Ruhe, aber auch der notwendigen Übersicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen hat und so einen großen Anteil am Erfolg hatte."


Volleyballkreis


Bochum | Herne | EN