Nachdem für die männliche U18 der Traum von der Westdeutschen Meisterschaft im zweiten Anlauf knapp verpasst wurde, geht das Team nun im letzten U18 Jahrgang erneut auf die Reise diesen Traum zu verwirklichen. Ob es diesmal gelingt, wird auch davon abhängen, ob neben dem notwendigen Fleiß und dem Talent das erforderliche Glück zur Seite steht.

Wer dieses Team auf seinem Weg begleiten möchte und zum Jahrgang 2002 oder 2003 gehört ist herzlich eingeladen beim Training vorbeizuschauen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

16:45-18:30

Feld 3 (rechts) mU16 & mU18
Freitag

18:30-20:00

mU16 & mU18
Mit einer souveränen und in Teilen starken Leistung hat sich auch die mU18 für die Runde der besten 20 Mannschaften in NRW qualifiziert.

Während die U20 und die U16 Heimrecht genossen musste die U18 zum Traditionsverein VBC Paderborn reisen.

Im ersten Spiel ging es auch gleich gegen den Gastgeber, der aber als Vierter der Oberliga 4 nur Außenseiter war. Die Höntroper ließen dann auch nichts anbrennen und gewannen in gerade einmal 35 Minuten mit 2:0, wobei der zweite Durchgang mit 25:10 eine echte Demonstration war.

Es folgte das Spiel gegen den Dritten der OL 1, den Meckenheimer SV. Mit weiterhin konzentriertem Spiel wurde auch diese Partie mit 25:17 und 25:14 klar gewonnen.

Zum angestrebten Tagessieg fehlte nun nur noch ein Satzgewinn im abschließenden Spiel gegen SV Löwenich/Widdersdorf (3.OL 3). Allerdings zeigte die Mannschaft auch hier nur wenig Schwächen und gewann erneut klar mit 25:18 und 25:16.

Mit im Schnitt gerade einmal 15 abgegebenen Ballpunkten pro Satz hat sich das Team damit wie schon im Vorjahr für die Runde der besten 20 Mannschaften qualifiziert.

Trainerkommentar: "Wir hatten heute an keiner Stelle Probleme und konnten unser Spiel konsequent durchziehen. Alle Spieler des Kaders haben ihre Einsatzzeiten erhalten, was sich im Hinblick auf die nächste Runde noch als wertvoll erweisen kann."

In der nächsten Runde am 03. Februar ist aber erneut höchste Aufmerksamkeit gefordert. Mit dem Siebten der NRW-Liga SolingenVolley wurde dem Turnbund zwar keine unüberwindbare Hürde zugelost, aber die NRW-Ligisten sind ingesamt schon stärker einzuschätzen. Hinzu kommen der Soester und der Dürener TV, die beide aufgrund der vorangegangenen Ergebnisse eher Außenseiterchancen besitzen. Auf die leichte Schulter ist jedoch kein Gegner zu nehmen, wenn das große Ziel - die Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften in Minden - in diesem Jahr wieder Realität werden soll.


Jetzt den TBH unterstützen!