Nach der dominaten Rückrunde in der Kreisliga (2.Platz und ungeschlagene Rückrunde bis zum Corona-Abbruch) heißt es nun sich im Pilot der Bezirksklasse Männer zu beweisen. Hier sind insbesondere die Nachwuchsspieler aus den Jahrgängen 2004 und 2005 gefordert sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

17:00-19:00

Segment 2 (rechts) Männer 2 & mU18/U20
Freitag

18:00-20:00

Männer 2 & mU18/U20
Beim letzten Kreisligaspieltag konnten die sehr ersatzgeschwächten Jungs nur drei Sätze überzeugen.

 

Beim 3er-Spieltag in Herne musste die Mannschaft zunächst das Spiel der beiden Gegner pfeifen. Dabei konnten Spieler und Trainer die beiden Teams gut beobachten und die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Zunächst ging es gegen den vermeindlich stärkeren Gegner TG Schwelm V, der im ersten Spiel den Gasttgeber TV Wanne mit 2:1 besiegen konnte.

Allerdings kam die Mannschaft zunächst gar nicht ins Spiel und lag schnell mit 4:8 hinten. In der fälligen Auszeit musste der Trainer erst einmal den Spieler klar machen, dass sie mit einer völlig falschen Körpersprache eigene Fehler geradezu herausforderten. In der Folge konnte Théo mit guten Aufschlägen ausgleichen ehe kurze Zeit später Florian mit einer ebenfalls starken Serie das Spiel drehte (9:10 auf 15:10). Letztlich ging der Satz aufgrund einer am Ende starken Mannschaftsleistung klar mit 25:15 an den TBH.

Im zweiten Durchgang hatten die Mädchen aus Schwelm keine echte Chance, weil die Jungs nun in jeder Situation souverän und überlegt handelten und ihre Möglichkeiten konsequent nutzten. Dabei bekam auch Berkan in diesem Satz seinen Einsatz und bis auf die verschlagenen Aufgaben machte er seine Sache ebenfalls ordentlich. Der Satz und damit das Spiel ging klar mit 25:11 an den Turnbund.

Aufgrund der letztlich sehr überlegenen Spielweise mit vielen guten Aktionen entschied sich der Trainer auf das Spiel mit nur einem Zuspieler und Libero umzustellen. Florian konnte sich nun auf seine Paradeposition in der Abwehr und Viktor auf seine neue Liebe auf der für Linkshänder geschaffenen Diagonalposition spielen. Mika trug nun die alleinige Verantwortung im Zuspiel, was ihm insgesamt auch gut tut.

Und der Plan ging zunächst auch auf. Die stärkste Waffe des TV Wanne blieb im ersten Durchgang weitgehend stumpf und Höntrop konnte selbst mit mehreren Serien überzeugen. Am Ende ging der Satz deutlich mit 25:16 an den Tabellendritten. In der Folge überdrehten einzelne Spieler jedoch im Spiel und plötzlich ging es trotz guter Möglichkeiten völlig wild auf Höntroper Seite zu. Die Mannschaft kam so kaum noch zu einem geordneten Abschluss und da der Aufschlag der Gastgeber nun immer besser kam, ging der Satz schließlich mit 18:25 verloren.

Im Tie-Break ein ähnliches Bild: Der Turnbund lief von Anfang an einem Rückstand hinterher. Beim Seitenwechsel stand es 6:8, kurze Zeit später bereits 6:11. Eine Auszeit brachte noch einmal eine kurze Zeit, um die letzten Kräften zu bündeln. Beim 9:11 und 11:12 kam noch einmal Hoffnung auf, aber am Ende ging der Satz mit 12:15 verloren.

Trainerkommentar: "Wir hatten heute zwar mit vielen Ausfällen zukämpfen, aber mit dem Anspruch um die Meisterschaft mitspielen zu wollen, müssen gegen die beiden Letzten in der Tabelle Siege geholt werden. Das es möglich war, hat der erste Satz bei unserer Niederlage gezeigt. Aber in der Phase als Wanne seine einzige Stärke - den Aufschlag - ausspielen konnte, haben wir viel zu hektisch und kopflos agiert. Es fehlte die ordnende Hand, die dafür sorgte, dass die vielfach vorhandenen Schwächen des Gegners ausgenutzt wurden."

Nun geht die Mannschaft mit einem Handicap in den nächsten Spieltag im Januar, bei dem die drei ersten der Kreisliga aufeinandertreffen. Nur mit zwei Siegen gegen die eigene Mädchenmansnchaft und den VfL Gennebreck kann die Mannschaft noch bis zum Ende um die Meisterschaft mitspielen.