Nach der dominaten Rückrunde in der Kreisliga (2.Platz und ungeschlagene Rückrunde bis zum Corona-Abbruch) heißt es nun sich im Pilot der Bezirksklasse Männer zu beweisen. Hier sind insbesondere die Nachwuchsspieler aus den Jahrgängen 2004 und 2005 gefordert sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Trainingszeiten: 
Mittwoch

17:00-18:30

Segment 2 (rechts) Männer 2 & mU18
Freitag

18:00-20:00

Männer 2 & mU18
Beim Heimspiel gegen den favorisierten Lüner SV II geriet das Ergebnis am Ende zur Nebensache.

 

Dabei hatte sich die Mannschaft gegen den Meister des Vorjahres, der in acht Spielen nur einmal verlor, einiges vorgenommen. Aber die Mannschaft kam von Beginn an nicht richtig ins Spiel und hatte selbst mit vielen Unzulänglichkeiten zu kämpfen. Es wurde deutlich, dass einige Spieler immer wieder an ihre Grenzen kamen und bestimmte Dinge einfach nicht umsetzen konnten. Allerdings wurden auch ohne Druck des Gegners in vielen Situationen immer wieder einfache Fehler gemacht, so z.B. beim Aufschlag, bei Dankebällen und bei geretteten Bällen, die einfach nur über das Netz gespielt werden mussten.

Hinzu kam eine unangenehme Stimmung, da der technisch sicher bessere Gegner praktisch jeden unsauber gespielten Ball oder knappe Entscheidungen mit Unmutsäußerungen kommentierte. Dies wurde dem Schiedsrichter schnell zu bunt, aber Ermahnungen an die Gäste blieben ohne Wirkung. Am Ende erhielten gleich zwei Gästespieler eine Rote Karte - eine harte, aber durch die ständigen Provokationen durchaus nachvollziehbare Reaktion.

Im ersten Satz wechselte die Führung immer wieder und beim 19:22 sah der LSV am Ende schon wie der sichere Sieger aus. Mika schaffte aber mit gut platzierten Aufschlägen seine Mannschaft nach vorne zu bringen und ließ sich dabei auch nicht von zwei gegnerischen Auszeiten abbringen. Beim 24:22 hatte der Gastgeber dann seinen ersten Satzball, der wie der folgende jedoch vergeben wurde. Schließlich musste beim 24:25 sogar ein Satzball abgewehrt werden. Hier wechselte sich der Trainer selbst ein, um etwas mehr Ruhe in das Spiel zu bekommen. Dabei stand er zum ersten Mal mit seinem Sohn gemeinsam in einem Spiel auf dem Feld. Am Ende konnte der TBH den Durchgang etwas überraschend noch mit 27:25 gewinnen.

Im zweiten Satz war der Turnbund allerdings weit von einem Erfolg entfernt, denn es wurden insgesamt viel zu viele Fehler gemacht. Der Rückstand wuchs zwischenzeitlich auf bis zu neun Punkte an (9:18) und am Ende ging der Satz verdient mit 20:25 an die Lüner Reserve.

Der Entscheidungssatz war dann aufgrund der Sanktionen und der unangenehmen Stimmung weniger vom Volleyball geprägt, als es sich die Spieler und Zuschauer wohl gewünscht haben. Der LSV ging schnell in Führung (2:7, 8:14) und gewann am Ende klar mit 13:25.

Trainerkommentar: "So ein Spiel mit derartiger Stimmung brauche ich wie zehn Tage Regenwetter und Fusspilz. Zudem haben die Sanktionen dazu geführt, dass sich der Gegner mehr auf sein Spiel als auf die Kommentierung des Spielgeschehen konzentriert hat. Und da dieser technisch und spielerisch deutlich stabiler als wir waren, haben sie den Entscheidungssatz auch so klar gewonnen. Erfreulich war für mich vor allem der Auftritt der beiden Spieler aus der 3.Mannschaft: Florian hat in seinem ersten Einsatz als Libero gezeigt, dass er hier viele positive Akzente setzen kann und Mika hat den meist älteren Spielern gezeigt, dass es in dieser Liga vor allem auf die Umsetzung der Basics wie gute und platzierte Aufschläge, eine gute Annahme und ein technisch sauberes Pass- und Zuspiel ankommt."

 


Jetzt den TBH unterstützen!