Unser Verein mit seinen inzwischen über 1.000 Mitgliedern bietet eine breite Palette von Sportangeboten, die unsere Mitglieder von den ersten Schritten in der Turnhalle (Eltern & Kind Gruppen ab 18 Monaten) bis zur Senioren-Gymnastik im gesamten Sportler-Leben begleiten kann. Dabei bieten wir in sieben Sportstätten in Wattenscheid wöchentlich über 70 Stunden Sport an, wobei es vom Kinderturnen bis zum leistungsorientierten Volleyball zahlreiche Möglichkeiten gibt, aktiv etwas für Fitness und Gesundheit zu tun, aber auch um für eine Abwechslung vom beruflichen Alltag zu sorgen. 

Den aufmerksamen Mitgliedern ist es vielleicht schon aufgefallen, dass im September Schaukasten und Gedenkstein optisch verschönert wurden.

 

Zunächst wurde der Gedenkstein, der seit vielen Jahren vor unserer Turnfesteiche an der Höntroper Straße unweit des Wattenscheider Hellwegs und dem Gänsereiter Denkmal steht von Moos und Grünbelag befreit, so dass nun wieder der ursprüngliche Stein sichtbar ist.

Anschließend wurde der Schaukasten für einige Zeit demoniert, weil dieser ebenfalls verschmutzt war und die angebrachten und längst vertraglich ausgelaufenen Werbetafeln anfingen abzublättern. Nach eine Generalüberholung ist der Schaukasten nun werbefrei und bietet dem Turnbund somit deutlich mehr Platz für die Information der Mitglieder und interessierten Höntroper Bevölkerung.

Wer die Geschichte der Turnfesteiche und des Gedenksteins nicht kennt, kann diese hier nachlesen:

Geschichte zur Höntroper Turnfesteiche

Im Jahr des 100jährigen Jubiläums nahm der Turnbund Höntrop mit einer Abordnung vom 31. Mai bis zum 8. Juni 1987 am Deutschen Turnfest in Berlin teil. Zum Abschluss des Festes gab es zum Andenken ein kleines Eichen Pflänzchen in einem Blumentopf.

Die Pflanze war noch zu klein, um sie "frei" auszusetzen. Die damalige Geschäftsführerin des Vereins und das heutige Ehrenmitglied Ursel Hermbusche, die zusammen mit ihrem Mann Dieter die frühere Tankstelle gegenüber dem Kolpinghaus führte, waren bereit das Mitbringsel zunächst zu hegen und zu pflegen. So wurde die Eiche am 19. Juni 1987 im Garten von Ursel und Dieter Hermbusche vom 2.Vorsitzenden Horst Görke feierlich eingepflanzt.

Nachdem die Höntroper Turnfesteiche sieben Jahre alt war, wurde es Zeit einen schönen und dauerhaften Platz für sie zu suchen. Am 6. November 1994 war es dann soweit und das Turnfest-Andenken wurden in einem feierlichen Festakt mit Fahne dem heutigen Bestimmungsort an der Ecke Höntroper Straße und Wattenscheider Hellweg übergeben.

In guter Nachbarschaft mit der Skulptur der Höntroper Gänsereiter konnte sie fortan dort besucht werden. Zunächst erinnerte eine kleine Tafel an das Ereignis.

Am 8. Oktober 2007, im Jahr des 120 jährigen Jubiläum des Vereins, wurde an der mittlerweile 20jährigen Turnfesteiche ein Gedenkstein mit der Inschrift "Turnbund Höntrop 1887 e.V. – Turnfest-Eiche Berlin 1987" aufgestellt.

Der damalige Vorsitzende Norbert Wöllmann, das Ehrenmitglied Loni Bergmann und der ehemalige 2.Geschäftsführer Manfred Steinkamp wohnten der Aufstellung bei.

Mittlerweile ist die Berliner Turnfesteiche zu einem stattlichen Baum herangewachsen, der 2021 schon 35 Jahre alt ist.